Augsburg, Rathaus, 9 ottobre 2011

Herzlichen Glückwunsch, Italien. Herzlichen Glückwunsch uns allen

Discorso alla manifestazione "Fratelli d'Italia", organizzata dalle ACLI Baviera e dalla Federazione dei Circoli Sardi in Germania in occasione del 150 anniversario dell'Unità

Claudio Cumani, Presidente del Comites di Monaco di Baviera

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Grab, sehr geehrter Herr Generalkonsul Scammacca, sehr geehrte Vorsitzende, Frau Mariotti und Frau Cossu, sehr geehrte Frauen und Herren, care e cari connazionali

es ist für mich eine Ehre, heute hier mit Ihnen 150 Jahre Italienische Einheit zu feiern.

Und es ist eine außerordentliche Ehre, hier in diesem prächtigen Rathaus zu sein und gemeinsam mit unseren Gastgebern, den offiziellen Repräsentanten und den Augsburger Freunden, dieses ganz besondere Jubiläum zu begehen. Für mich ist dies hier das schönste Zeichen für das Band, das uns Italiener und Deutsche miteinander verbindet. Nicht nur aufgrund der Vergangenheit (ich denke an die Gründung Augusta Vindelicorums durch Kaiser Augustus), aber auch - und vor allem - aufgrund der Gegenwart.

Vor 150 Jahren wurde das vereinte Italien gegründet.

Frauen und Männer aus allen Regionen - vom Piemont bis nach Sizilien - haben dafür ihr Leben geopfert.

Ohne die Einheit wären wir kein modernes Land geworden.

Ohne ein vereintes Italien wären wir alle um vieles ärmer und einsamer.

Gewiss - im Laufe der Geschichte haben wir dramatische Episoden durchlebt, haben Fehler begangen und haben gezeigt, dass wir nicht frei von Makeln sind. Aber wir waren auch zu mutigen und wichtigen Entscheidungen und Taten fähig.

Und wenn wir an das Beste in uns glauben und dieser Zuversicht folgen, dann können wir uns auch der Zukunft und den schwierigen Herausforderungen stellen, die uns in dieser so heiklen, schmerzlichen und riskanten Zeit erwarten. Wir wollen uns diesen Herausforderungen gemeinsam stellen, denn wer die Sezession nicht bestehender padanischer oder süditalienischer Länder als eigene Nationen vertritt, erstickt mit solchen Behauptungen das Land. In dieser Art und Weise entsteht nur Egoismus und man hat sich mit einem traurigen Niedergang abzufinden.

Gemeinsam denn nur im gemeinsamen Empfinden und Wachsen kann man den Sinn, die Überzeugung und den Tatendrang finden, die notwendig sind, um erfolgreich die Herausforderungen einer Welt zu meistern, die immer stärker von gegenseitigen Abhängigkeiten bestimmt wird.

Gemeinsam. Auch die Trikolore, die wir heute voll Freude schwenken, repräsentiert und eint uns alle: Italiener in Italien und Italiener im Ausland, Italiener seit vielen Generationen und Italiener aus jüngster Entscheidung, Italiener mit heller oder dunkler Haut, Italiener jeder Meinung, jeden Glaubens und jeder Religion. Italiener und Freunde Italiens.

Herzlichen Glückwunsch, Italien. Herzlichen Glückwunsch uns allen.